Schneller unterwegs

„Bürgeraktion Unsere Schwarzwaldbahn“ will Expresszug „Calex“

BBLive

http://www.bb-live.de/krz_152_111000660-13-_Schneller-unterwegs.html

Dieser Beitrag wurde unter Presse veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten auf Schneller unterwegs

    • Norman Polensky sagt:

      Mit calex wird lediglich der viel realistischere
      Vorschlag S-Bahn Verlängerung torpediert.
      BAUS stellt sich gegen alle Verabredungen.
      Kein guter Stil

      • Roland Esken sagt:

        Herr Polensky,
        beim Konzept des Calex handelt es sich um einen Vorschlag einer Bürgeraktion. Warum die Überlegung zu Alternativen nun ausgerechnet schlechter Stil sein soll, erschließt sich sicherlich nur Ihnen. Auch Sie schlagen doch auch dauernd andere Alternativen z.B. zur HHB vor. Den Vorwurf, sich nicht an Verabredungen zu halten, müssten Sie sich also auch gefallen lassen.

  1. polensky sagt:

    Fuer die Anbindung des Landkreises Calw an das bestehende
    und gut funktionierende S- Bahn Netz ab Weil der Stadt sind
    im Grunde nur zwei Loesungen sinnvoll und praktikabel.
    Loesung 1 ab 13 Dezember der Schnellbus ab Calw bis Weil der Stadt, mit 23 Minuten gleich schnell wie die geplante
    Hesse Bahn.
    Danach Lösung zwei.
    Gruendliche Prüfung der S- Bahn Verlaengerung bis Calw.
    Alles Andere ist unvernünftig und wenig zukunftsorientiert

    • Roland Esken sagt:

      Herr Polensky,
      mit Ihrem Vorschlag stellen Sie sich gegen das zwischen BW Verkehrsministerium, den Lankreisen Calw und Böblingen sowie den Anliegergemeinden vereinbarte Stufenkonzept. Damit stellen Sie sich gegen diese Verabredungen. Nach Ihren eigenen Worten müsste man das nun auch als schlechten Stil bewerten. Ich werte das als Ihre persönliche Meinung, die wir ja nun alle schon zur Genüge kennen.

      • polensky sagt:

        Dann soll Herr Esken mal seinen letzten Wissensstand ueber das verabredete Stufenkonzept hier mitteilen.
        Zu Ihrer Information Herr Esken, der Rechtsbeistand der Stadt Renningen sieht keinen Zielkonflikt zur Foerderfaehigkeit.
        Von Seiten des Landrates Riegger und Verkehrsminister Hermann gibt es keine irgendwie gearteten Stellungnahmen.
        Bei der Abstimmung der Calwer Kreisraete spielte es auch keine Rolle.
        Vielleicht weiss Herr Esken ja mehr,

        • Roland Esken sagt:

          Nun Herr Polensky, hier das Stufenkonzept also in meinen Worten.
          Stufe 1: Realisierung der Hermann-Hesse-Bahn zwischen Calw und Renningen mit Dieselfahrzeugen (z.B. RegioShuttle).
          Dazu wird untersucht, ob es unter dem Gesichtpunkt der Förderfähigkeit möglich ist, zunächst einen Teilabschnitt Calw – Weil der Stadt im Betrieb zu nehmen. Ein Ergebnis dieser Untersuchung ist mir bisher nicht bekannt. Ich gehe aber davon aus, dass zwischen Teilabschnitt Calw – Weil der Stadt und dem Ausbau des Rest (in der Hauptsache Haltepunkt im Bahnhof Renningen) nicht all zu viel Zeit verstreichen darf. Der Rechtsbeistand der Stadt Renningen mag das ja meinetwegen anders beurteilen. Maßgeblich ist die meines Wissens bisher nicht erfolgte Stellungnahme des Verkehrsministeriums.
          Stufe 2: Mögliche Erweiterung der S-6 über Weil der Stadt hinaus bis Calw.
          Dazu ist z.B. die Elektrifizierung der Strecke sowie die Erweiterungen der Haltepunkte notwendig. Die momentane Planung der HHB sieht schon eine Aufwärtskompatibilität der vorgesehenen Haltepunkte mit in Betracht. Konzeption und Wirtschaftlichkeitsberechnung werden parallel zur Stufe 1 erstellt. Ich sehe persönlich noch kein Land zu einer positiven Standi der Stufe 2. Als möglichen Zeitrahmen sehe ich einige Jahre nach Realisierung der Stufe 1. Einige Zuständigkeitsfragen werden dazu auch zu klären sein. Dies wäre die meines Wissens die erste S-Bahn, die über die Grenzen der Region Stuttgart (gleichzeitig Ortsgrenze Weil der Stadt – Ostelsheim und Kreisgrenze Böblingen – Calw) hinaus geht. An dieser Grenze endet heute aber die Zuständigkeit der Region für den S-Bahn Betrieb, zufällig also mitten im vorgesehenen Tunnel. OK, wo ein Wille ist, ist sicher auch ein Weg.

    • Jürgen Roller sagt:

      bei dem „gut funktionierenden“ Stuttgarter S-Bahn Netz ist in der Qualität noch reichlich Luft nach oben vorhanden und jeder der die S-Bahn reglmäßig nutzt weiß das. Anscheinend fährt Herr Polensky nicht mit der S-Bahn, sonst würde er das wissen.
      Ich kann mir auch nicht vorstellen, wie es ein Bus in 23min von Weil der Stadt nach Calw schaffen will, das geht vielleicht nachts ohne Verkehr aber nicht im Feierabendverkehr. Der jetztige „Schnellbus“ steht halt genauso im Stau wie jedes andere Auto auch und benötigt regelmäßig deutlich über 30min.
      Im übrigen fährt die HHB in 23min bis Renningen und nicht nur bis Weil der Stadt wie Herr Polensky behauptet.
      Ich persönlich finde den Vorschlag der BAUS sogar noch besser, als die S-Bahn bis Calw zu verlängern. Und vom Calex würden ja auch Weil der Stadt und Renningen profitieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.