Unsere Umzäunung ist wieder einen Schritt weiter

Obwohl wir am vorletzten Samstag Hauptversammlung hatten, haben ein paar Unermüdliche am Vormittag und am späten Nachmittag den Teil der Mauer fertiggestellt, den wir im letzten Jahr eingeschalt hatten. Das war ein langer Tag, von Morgens 7:00 Uhr bis in die Dunkelheit. Aber die Arbeit wurde fertiggestellt. Jetzt muss die Mauer nur noch verputzt werden und die Latten müssen noch montiert werden.

Am letzten Samstag hatten wir viele Helfer vor Ort, deshalb konnten wir an mehreren Aufgaben parallel arbeiten. Es wurde der kleine Vorplatz vor der Telefonbude planiert und gepflastert, das Zelt für den SKL Unterstand repariert, die Seilzugmechanik am Haltesignal montiert sowie die Fundamente für die Rollenhalter ausgehoben. Dabei ist uns erst so richtig klar geworden, wie viel Arbeit noch in den Seilzügen für die Signale und die Weiche steckt. Und es wurde am letzten Abschnitt der Mauer weitergearbeitet – ich hoffe, dass wir bald die hässlichen Metallgitterzäune wegräumen können. Dann wird unser Ausstellungsgelände wieder etwas weniger nach Baustelle aussehen. Zum Abschluss haben wir noch einen Hektometerstein aufgestellt, der in den kommenden Wochen auch noch aufbereitet werden soll.

Da wir im Herbst eine große Feier planen, tickt die Uhr. Durch unsere neuen aktiven Vereinsmitglieder geht es aber mit verstärkten Kräften und frischen Elan zügig voran.

Bilder: Markus Wiest, Matthias Thiele

Dieser Beitrag wurde unter Bildergalerie, Vereinsaktivitäten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Unsere Umzäunung ist wieder einen Schritt weiter

  1. Hans-Peter Benzing sagt:

    Zu diesem Thema fällt mir folgendes Zitat eines Zeitgenossen ein: „Ich werde eine große Mauer bauen – und niemand baut Mauern besser als ich, glauben Sie mir – und ich baue sie sehr kostengünstig. Ich werde eine große, große Mauer an unserer südlichen Grenze bauen und ich werde CALW für diese Mauer bezahlen lassen.“

  2. Nun ja – die Motivation ist nicht wirklich vergleichbar und wir lassen uns den Zaun auch nicht von den Ausgesperrten bezahlen. Und die Calwer Bürger wollen wir wirklich nicht aussperren. Eher die Leute, die meinen alles kaputt machen zu müssen oder es zumindest beschmieren müssen. Zudem kann man einen schulterhohen Holzlattenzaun nicht unbedingt mit einer 10 Meter hohen Mauer mit Stacheldraht vergleichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.