Hermann-Hesse-Bahn und Naturschutz

Nabu Gruppe Weil der Stadt

http://www.nabu-wds.de/aktuelle-themen/

BUND

http://www.bund-nordschwarzwald.de/themen/regionales/hermann-hesse-bahn/

Dieser Beitrag wurde unter Presse veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Hermann-Hesse-Bahn und Naturschutz

  1. Norman Polensky sagt:

    Der Naturschutz wird zum Spielball politischer
    Interessen.
    Je nach Interesse der politischen Akteure.
    Bei dem Projekt HHB Bahn war Naturschutz nur
    eine stoerende Nebenerscheinung
    Kein Wunder, dass die objektiven Probleme
    nicht mal erwähnt wurden.
    Man kann dem.Nabu nur empfehlen rechtliche
    Schritte zu prüfen.

    • Roland Esken sagt:

      Wie ernst das Thema Naturschutz vom LRA Calw behandelt wird, kann man leicht an den Unterlagen zu den aktuellen Planfeststellungsverfahren absehen, die auf der Internet Seite des Regierungspräsidiums Karlsruhe veröffentlicht sind. Unter dem folgenden Link als Dokument 9 gespeichert.
      http://www.rp-karlsruhe.de/servlet/PB/menu/1395321/index.html
      Dazu kann man sich ja nun konkret äußern.

      Ebenso in den Unterlagen zum Scoping Verfahren auf der Internet Seite des Landkreises Calw
      http://www.kreis-calw.de/servlet/PB/menu/1644903_l1/index.html

      Bei den Scoping Terminen war ich, auch zusammen mit Vertretern der Umweldschutzverbände und im Gegensatz zu Herrn Polensky anwesend und kann deshalb seinen Pauschalvorwurf in keinster Weise bestätigen. Bei den Scoping Verfahren geht es zunächst um die Bestimmung des Untersuchungsrahmen, also noch nicht um konkrete Ergebnisse. Bei den beiden Terminen gab es ein paar zusätzliche Anregungen, was ja auch Sinn der Veranstaltung ist, generell wurde der von der Umweltschutzbehörde vorgestellte Untersuchungsrahmen aber nicht in Frage gestellt. Wann immer mir der Begriff „deutsche Gründlichkeit“ mal wieder über den Weg läuft, werde ich mich an diesen Tag erinnern.

      • Norman Polensky sagt:

        In dem Abschluss Bericht des scoping
        Verfahren wurde festgehalten, dass zum
        Schutz der Fledermäuse mit max 40 besser noch weniger Stunden- km zu fahren ist.
        Da stellt sich doch die Frage, ob die DB Netz
        dies in ihrem Fahrplan -Robustheitstest
        berücksichtigt hat.
        Bekanntlich wird das Testergebnis der
        DB Netz von der Woessner Expertise
        in wesentlichen Punkten widerlegt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.