Spenden machen Sonderfahrt möglich

Schwarzwälder Bote

http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.calw-spenden-machen-sonderfahrt-moeglich.1f88399a-a778-4487-a98b-fa9bd9fa2c3f.html

Die Abfahrtszeiten ab Weil der Stadt: vsl. kurz nach 14, 15 und 16 Uhr.
In Renningen: ab vsl. gegen 14.15, 15.15 und 16.15 Uhr.
Die Fahrt kostet nichts.

Dieser Beitrag wurde unter Presse veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Spenden machen Sonderfahrt möglich

  1. polensky sagt:

    Warum haelt der von der Schoenbuchbahn ausgeliehene
    Dieselzug beim Test am 6 Dezember in Malmsheim?
    Falls der Hesse Dieselzug ab 2018 realisiert wird, rast er doch mit nahezu Höchstgeschwindigkeit an Malmsheim vorbei.
    Wichtig für die Anrainer waere es zu erfahren,wie sich im
    Realfall, es mit Laerm und gesundheitsschädlichen Konzentrationen von Stickoxyden in der Atemluft beim
    Vorbeirasen des Dieselzuges verhält.

    • Roland Esken sagt:

      Herr Polensky,
      zunächst wird die HHB in Zukunft nicht „mit Höchstgeschwindigkeit an Malmaheim vorbeirasen“. Die Höchstgeschwindigkeit eines RS1 liegt bei ca. 120 km/h. Die Strecke bei Malmsheim ist aber auf 80 km/h begrenzt.
      Wenn der Probezug von Malmsheim in Richtung Renningen fährt, kommt es zunächst einmal zu einem Beschleunigungsvorgeng, der anders als das „Vorbeirollen“ vermutlich mehr Kraft benötigt und damit auch mehr Geräusche verursachen wird. Was die Konzentration von Abgasen in der Atemluft betrifft, so dürften die sich nicht anders verhalten als bei den von Ihnen bevorzugten „umweltfreundlichen Bussen“.

    • Shuttle sagt:

      Herr Polensky,
      manchmal wundere ich mich doch sehr, welche naheliegenden Sachen man Ihnen scheinbar nochmal erläutern muss. Dies hat ja schon Herr Esken bereits ausführlich getan, daher hier nur ein paar Ergänzungen konkret zum RS (also dem Fahrzeug).
      Haben Sie ein Auto mit Verbrauchsanzeige? Wenn ja, achten Sie doch mal darauf, wann Sie am meisten brauchen. Bei konstanten 80 km/h, oder beim Beschleunigen von 0 auf 80 ?
      Die Antwort ist hoffentlich klar. Das Beschleunigen ist wesentlich kraftaufwändiger und deswegen, wie bereits erwähnt auch lauter. Festzuhalten ist also folgendes:
      1. Die Lärm- und Abgasbelastung wird im Regeltrieb wesentlich geringer sein also bei diesem Test
      2. Bei konstanter Fahrweise bei höheren Geschwindigkeiten ist nicht mehr das Motorengeräusch, sondern das Laufgeräusch entscheidend. Und dieses haben sie bei jeder Zugart, egal ob Brennstoff, Elektro oder Diesel (und auch jetzt schon bei der S-Bahn)
      3. Ein Zug ist wesentlich umweltfreundlicher als eine Busverbindung. Um dies zu belegen müssen Sie nur einmal die Suchmaschine Ihrer Wahl bemühen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.