zu: „Dampf aus dem Kessel nehmen“ und „Die Fakten sollen auf den Tisch“

szbz.de

Thema: Mitnehmen statt überfahren

http://www.szbz.de/nc/nachrichten/news-detail-kreis-bb/mitnehmen-statt-ueberfahren-1022266.html

Thema: Schnell eine Addition der Verzögerungen

http://www.szbz.de/nc/nachrichten/news-detail-kreis-bb/schnell-eine-addition-der-verzoegerungen-1022249.html

Dieser Beitrag wurde unter Presse veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf zu: „Dampf aus dem Kessel nehmen“ und „Die Fakten sollen auf den Tisch“

  1. Norman Polensky sagt:

    Was ist das für ein seltsamer Vorschlag von
    Herrn Hackl.
    Kaum vorstellbar, dass dies ernst gemeint
    sein kann
    Die Standi wird verschwiegen,
    Die wundersame Erhöhung des Nutzen Kosten
    Faktores von 0, 4% auf 1, 35% mit normalen
    Verständnis nicht
    nachvollziehbar, Die Woessner Expertise zeigt
    gravierende Probleme im S – Bahn Verkehr auf.
    Bei diesem Sachstand müssen erst offene Fragen
    geklärt werden und nicht im S- Bahn Trakt herum
    experimentiert werden.

    • Roland Esken sagt:

      Ich schätze Herrn Hackl so ein, dass er hier einen ernsthaften Vorschlag gemacht hat.
      Das muss ja nun nicht heißen, dass der Pendelbetrieb zwischen Weil der Stadt und Renningen von jetzt an bis zur offiziellen Eröffnung der HHB stattfinden soll. Es würde aus meiner Sicht genügen, ein paar Betriebstage lang den Versuch zu den betrachteten Zeiten der aktuellen und der zu ergänzenden Fahrplanrobustheitsprüfung laufen zu lassen. Unklar ist mir dabei aber im Moment, wie mit der nicht realitätsnah zu simulierenden Situation in Renningen umgegangen werden kann. Bekanntlich ist der Haltepunkt der HHB dort zur Zeit ja noch nicht realisiert. Möglicherweise könnte ja stattdessen der „Testwagen“ auf dem Ausziehgleich zwischen Gleis 2 und 3 abgestellt werden, um die Wendezeit zu simulieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.